Das 4. Messtechnikertreffen für Rudern fand in diesem Jahr in den Räumlichkeiten des Olympiastützpunktes Niedersachsen in Hannover statt und wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Mattes (Universität Hamburg) zusammen mit dem Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) am Donnerstag, den 16. Februar durchgeführt. Die Lage des OSP Niedersachsen eignet sich hervorragend für das Treffen, da es für alle Teilnehmer gut zu erreichen ist. Zudem bieten die Räumlichkeiten alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Durchführung und die Verpflegung in der Mensa des benachbarten Landessportbundes Niedersachsen war reichhaltig und hervorragend. Auch die Übernachtungsmöglichkeiten befinden sich quasi auf demselben Grundstück und sind fußläufig zu erreichen. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Geschäftsstelle des DRV. Das Treffen war hervorragend organisiert von Tobias Rahenkamp unter Mithilfe von Lorenz Quentin.
Am Tag nach dem Langstrecken-Test in Hildesheim veranstaltete der LRVN einen Sichtungslehrgang für alle Juniorinnen und Junioren in Hildesheim. Mit knapp 80 Teilnehmern war dieser Lehrgang sicherlich der größte, den der LRVN in den vergangenen Jahren veranstaltet hat.
Während in den vergangenen Jahren immer wieder das Wetter den Ruderern und/oder den zahlreichen Helfern zu schaffen machte, sei durch Schneetreiben, eiskalte Temperaturen oder Gegenwind, zeigt sich der Wettergott in diesem Jahr von seiner guten Seite. Temperaturen leicht über 10°C, bewölter Himmel und kein Wind sorgten für geradezu optimale Wettkampfbedingungen.
Vor wenigen Tagen war am Landesleistungszentrum in Hannover-Ahlem harte Arbeit für Sportler und Trainer angesagt, um den reichlich gefüllten Transporter aus Ungarn auszuladen: Der Transporter hatte zwei neue Katamarane Typ C20 des Herstellers Hi Tech Plast aus Ungarn dabei.

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress