LRVN-Fahrer präsentieren sich in guter Frühform

Köln. Gelungener Saisonauftakt für die Sportler der niedersächsischen Rudervereine. Bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften und der parallel dazu ausgetragenen Leistungsüberprüfung der Junioren zeigten sich die 37 niedersächsischen Athletinnen und Athleten in guter Frühform.

Vor allem die Frauen konnten überzeugen: mit Carlotta Nwajide, Frauke Hundelig (beide DRC Hannover) und Pia Greiten (Osnabrücker RV) fuhren gleich drei Starterinnen unter die besten zwölf. Die Olympionikin Marie-Cathérine Arnold (Hannoverscher RC) verpasste den Sprung ins B-Finale hingegen nur denkbar knapp und belegte am Ende Platz 13. Der Scharnebecker Skuller Samuel Tieben fuhr im B-Finale der Männer als fünfter über die Ziellinie. Während Paul Seiters (Osnabrücker RV) und sein Berliner Zweierpartner Olaf Roggensack den Sprung ins A-Finale knapp verpassten und das B-Finale gewannen, fuhr der weibliche Zweier ohne mit Lena Osterkamp (DRC) und Janka Kirstein (HRC) auf Rang sechs.

Ebenfalls den sechsten Platz belegten Elisa Patzelt (Lüneburger RC Wiking) und Stina Röbbecke (Celler RV) im Zweier ohne der Juniorinnen. Damit wahren die beiden alle Chancen auf eine erneute Teilnahme an den Junioren-Meisterschaften, die in diesem Jahr in Tokyo stattfinden werden. Auch Leon Knaack und Ryan Smith (beide DRC) dürfen sich nach ihrem dritten Platz berechtigte Hoffnungen auf ein Ticket nach Tokyo machen. Gleiches gilt für Aaron Erfanian (DRC) und Paul Leerkamp (ORV), die im Junioren-Einer Silber und Bronze holten und sich im anschließenden Doppelzweierrennen mit ihren Partnern aus Magdeburg und Waltrop über einen Doppelsieg freuen durften.

Während es für die Junioren bereits am ersten Maiwochenende bei der internationalen DRV-Juniorenregatta in München weitergeht, können die Senioren bis zur internationalen Wedau-Regatta in Duisburg am 11./12. Mai noch eine Woche länger verschnaufen.

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress