Mündener Ruderverein gewinnt Umweltpreis

Hann. Münden. Bereits zum achten Mal veranstaltet der Mündener Ruderverein (MRV) seine alljährliche Stadtregatta in der Dreiflüssestadt. Neu ist dieses Mal allerdings, dass der Verein die gesamte Veranstaltung konsequent auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz ausgerichtet hat. Mit diesem Konzept hat der Verein auch die Jury vom `Klima(s)check für Sportvereine´ beim diesjährigen Ideenwettbewerb rund um Klimaschutz im Sport überzeugt.

Zur offiziellen Preisübergabe überreichten am Samstag Reiner Sonntag, Vorsitzender der Sportjugend Niedersachsen und Präsidiumsmitglied des Landessportbundes Niedersachsen (LSB), und Lothar Nolte, Geschäftsführer der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) einen Scheck über 10.000 Euro an den Verein.

Groß ist die Freude beim ersten Vorsitzenden des Vereins, Jürgen Wenzel, als er den Scheck entgegen nimmt: „Als Wassersportler erleben wir den Klimawandel und seine Folgen wie häufigere Hochwasser oder auch das extreme Niedrigwasser im Hitzesommer 2018 stärker und unmittelbarer als andere Menschen. Umwelt- und Klimaschutz sollen daher echte Dauerbrenner in unserem Verein werden“.

Glückwünsche kommen vom niedersächsischen Umweltminister Olaf Lies als Schirmherr des Wettbewerbs: „Unsere Sportvereine leisten hervorragende, ehrenamtliche Arbeit. Sie sorgen nicht nur dafür, dass ihre Mitglieder sich sportlich betätigen können, sondern engagieren sich teilweise auch im Natur- und Klimaschutz. Genau dieses Engagement wird immer wichtiger: Der Klimawandel ist längst Realität. Klimaschutz muss mehr ins Bewusstsein der Menschen rücken und unsere Handlungen sollten sich stärker darauf fokussieren. Genau das macht der Mündener Ruderverein – er setzt konsequent auf Umweltschutz und macht sich auch über den Verein hinaus für Energiesparen und Klimaschutz stark. Das ist nicht selbstverständlich und hat Vorbildcharakter. Ich wünsche viel Erfolg bei der weiteren Umsetzung und gratuliere herzlich“. (siehe auch: https://www.facebook.com/watch/?v=507533873313951)

KEAN-Geschäftsführer Lothar Nolte ergänzt: „Der Klimawandel ist die Herausforderung unserer Zeit. Wir müssen alle umdenken und unsere Gewohnheiten hinterfragen. Denn jeder einzelne kann im Alltag mehr für den Klimaschutz tun. Wie gut es klappt wenn alle an einem Strang ziehen, sehen wir bei dieser rundum gelungenen Veranstaltung – vom kompletten Verzicht auf Einweggeschirr über faire Produkte, regionale und größtenteils Bio-Verpflegung bis hin zur Spendenaktion für ein Kooperationsprojekt mit dem WWF in Sambia“.

Energetische Sanierung und Solaranlage für das Bootshaus geplant

Im Frühjahr hatte der MRV bereits an einer Energieberatung vom `Klima(s)check für Sportvereine´ teilgenommen und sich professionell beraten lassen. Schon bald soll mit der energetischen Sanierung des vereinseigenen Bootshauses begonnen werden. „Das Preisgeld wollen wir für die Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage verwenden“, sagt Vereinsmanager Thomas Kossert, der auch die Regatta organisiert. „Bei der Planung kamen uns viele neue Ideen, wie wir das Thema Nachhaltigkeit dauerhaft im Verein verankern können, damit es keine Eintagsfliege bleibt“, ergänzt Kossert. Auch über die Veranstaltung hinaus sollen die Standards beibehalten werden: so beispielsweise in wenigen Wochen beim 29. Niedersächsischen Wanderrudertreffen, das der MRV in diesem Jahr ausrichten wird.

Auch der Vorsitzende der Sportjugend Niedersachsen, Reiner Sonntag, lobt den Einsatz des Vereins: „Hier können wir sehen, dass der MRV sich ganz bewusst mit den facettenreichen Aspekten von Energiesparen und Klimaschutz auseinandergesetzt und eine Vielzahl von Partnern wie die Initiative Bienenfreundliches Münden sowie weitere Unternehmen und Organisationen eingebunden hat. Damit wird genau die Breitenwirkung erzielt, die wir uns mit der Kampagne wünschen und das ist dann auch landesweit Vorbild für andere Sportvereine“.

 

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress