Landesmeisterschaften 2017

Wolfsburg. Im 38. Jahr ihres Bestehens konnte die Wolfsburger Ruderregatta wieder einen Teilnehmerrekord verbuchen. Knapp 1000 Ruderinnen und Ruderer aus ganz Niedersachsen und den angrenzenden Bundesländern waren an den Allersee gereist, um sich sportlich miteinander zu messen. Zudem wurden 47 niedersächsische Meistertitel über die Sprint- und Normaldistanz ausgefahren.

Nur zwei Wochen nach Ende der niedersächsischen Sommerferien fieberten die Teilnehmer und Zuschauer vor allem den Rennen der Landesmeisterschaften entgegen. Nationalfahrer Peter Kluge (Celler RV) sicherte sich im Männer-Einer den Titel. Bei den Damen siegte Johanna Heile (Osnabrücker RV). Auch Pia Greiten (ORV), frischgebackene Bronzemedaillengewinnerin im U23-Doppelvierer, ließ es sich nicht nehmen nach Wolfsburg zu reisen. Sowohl im Frauen-Doppelzweier, als auch im Frauen-Doppelvierer dominierte sie mit ihren Osnabrücker Vereinskameradinnen die Konkurrenz. Auch im U19-Bereich waren einige WM-Teilnehmer aus Niedersachsen am Start: Die Trakai-Fahrerinnen Leonie Heuer (RV Leer), Judith Engelbart (RV ARGO Aurich) und Patricia Schwarzhuber (Oldenburger RV) siegten zusammen mit Amelie Doden (RV Leer) im Juniorinnen-Doppelvierer .

Sportlicher Höhepunkt waren einmal mehr die Achterrennen. Im offenen Achter setzte sich das Boot des Osnabrücker RV mit nur vier Hundertstelsekunden vor dem Achter aus Celle durch. Am Sonntag siegte der Maschsee-Achter des Hannoverschen RC über 1000 Meter vor Celle und Osnabrück. Im internen Duell der niedersächsischen Landesstützpunkte hatte Osnabrück mit 17 Meisterschaften ganz knapp die Nase vor Oldenburg:

  Gold Silber Bronze
Osnabrück 17 1 4
Oldenburg  16 16 16
Celle  5 10 9
Hildesheim  5 7 5
Hameln  3 9 4
Hannover   1 4 1

Aber auch die Rahmenregatta bot spannende Rennen. Im Kinderbereich nutzten viele Sportler die Chance, um erste Regattaerfahrung zu sammeln und Selbstvertrauen für die anstehenden Herbstregatten zu tanken. Am Sonntagnachmittag mussten dann einige der letzten Rennen aufgrund des starken Windes abgesagt werden. Den Gesamtsieg sicherte sich der RK „Normannia“ Braunschweig vor der RG Kassel und dem Mündener RV.

Gesamtwertung (Oskar-Ruperti-Wertung):
1. RK „Normannia“ Braunschweig (180 Punkte)
2. RG Kassel 1927 (172)
3. Mündener RV (169,5)
4. Osnabrücker RV (141)
4. Norder RC (141)
6. RV „Weser“ Hameln (133)

Der LRVN-Vorsitzende Reinhard Krüger dankte dem Organisatorenteam rund um Christoph Steindorff und den WRC-Vorsitzenden Uwe Birnbaum für die mustergültige Organisation und Durchführung der Regatta.

Das vollständige Regattaergebnis ist unter https://www.wolfsburger-ruderregatta.de zu finden. 

 

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress